Anglerverein


Direkt zum Seiteninhalt

Gewässer

Angeln können die Sondershäuser Angler in folgenden Gewässer :

Pfaffenteich -idyllisch mitten im Wald gelegen im Brückental, ca.3 km in Richtung Osten,besetzt mit Karpfen,Hecht,Weißfisch,Schleie . Gras/Amurkarpfen sind beim Fang schonend zu behandeln und sofort wieder ins Gewässer zurückzusetzen !!!
Wasserstand sehr abhängig vom Oberflächenwasser,starker Grundbewuchs
Tiefe bis max. 1,5 m; Fläche : 1,76 ha ;

Gewässerwart: Andreas Thiel




Selle - ehemalige Kiesgrube,Tiefe etwa max. 4 m ; gelegen an der ehemaligen B4 hinter den Gebäuden der Straßenmeisterei und des THW; besetzt mit Hecht , Karpfen , Aal und Weißfisch ; ca.0,5 ha Fläche ; Achtung ! Sehr aggressiver Schwan auf Grund der Brutzeit ! Lasst die großen Vögel in Ruhe brüten,der Schwan verteidigt nur seine Familie,würdet ihr auch tun !

Gewässerwart: Sven Kasubke

Hammateich - gelegen am Ende der Hammatalstraße gegenüber der Gaststätte "Stille Liebe " . Auf alten Postkarten noch Gondelteich,jetzt Angelgewässer ! Max. 1,5 m tief, seit der Dezimierung des Bergbaues ist der Wasserstand vom Oberflächenwasser und dem von einer unterhalb liegenden Quelle herangepumpten Wasser abhängig. Dazu kommt noch der durch Ratten und Wühlmäuse durchlässige,leider von Pappeln bewachsene Damm . Besetzt mit Karpfen,Aal Zander Schleie und Weißfisch . Fläche etwa 1,77 ha. ;

Gewässerwart : Jens Gräbe

Das Tonloch - ehemalige Tongrube im Schersental , direkt an der Straße(LIO40) nach Kelbra hinter dem Tierheim,ca.2,5 km ausserhalb Sondershausens. Besetzt mit Karpfen , Hecht , Aal , Schleie und Weißfisch. Tiefe etwa max.3-4m. In der Brutzeit der Wasservögel ist ein Teil des Uferbereiches nicht zu betreten (siehe Fisch - und Fangordnung) ! Fläche 1,57 ha

Gewässerwart: Tobias Schüßler


Die große Kiesgrube- mitten im Stadtgebiet gelegen unser größtes stehendes Gewässer, ca. 7,2 ha. Eine ehemalige Kiesabbaustelle, wie der Name schon sagt. Bis Ende der 70er wurde hier Kies abgebaut.Noch heute reguliert sich der Wasserhaushalt nur durch Oberflächenwasser. Durch unseren Verein werden regelmäßig Angelstellen freigehalten, der Wildwuchs an Vegetation dezimiert und der Uferbereich gemäht. Die große Kiesgrube ist besetzt mit Regenbogenforellen,Karpfen,Aal, Zander und jeder Menge Weißfisch. Tiefste Stelle ist etwa 5 m tief. Im Schilfgürtel nisten Bleßhühner,Haubentaucher und Stockenten. Der 2012 erstmals gesichtete Fischadler ist nur ein Durchzügler auf dem Weg nach Skandinavien.
Angler und Sportfreunde, die das Gewässer aufsuchen, werden dringenst gebeten, ihre PKW auf den dafür vorgesehenen Stellflächen abzustellen! Und für alle Besucher gilt: Bitte nehmt Euren Müll wieder mit nach Hause !

Gewässerwart:Ralf Zimmermann
Im Bereich zwischen Wendeschleife und Oberflächenwasserzufluß/ Pumpenhaus brütet ebenfalls ein Schwanenpärchen, bitte meidet diesen Bereich und laßt die Tiere in Ruhe brüten!
Dieses Gewässer ist auf Grund unerklärlicher Fischverluste und der bisher nicht gefundenen Ursachen komplett für jegliches Angeln gesperrt!

Die Wipper - Gewässer im Verbund der Anglergemeinschaft Kyffhäuser. Beginnt von der Gemarkungsgrenze Großfurra/Sondershausen durchgehend bis zur Gemarkungsgrenze Bilzingsleben/ Kindelbrück. Die Flußbreite und Tiefe ist auf der gesamten Strecke recht variabel. Die Vegetation reicht von frei begehbaren Uferabschnitten bis zu dschungelähnlichem Bewuchs.
In der Wipper gibt es Karpfen,Bach-und Regenbogenforellen,Bachsaiblinge und Äschen. Aber auch jede Menge Weißfisch,Barsche und Döbel. Bei Elektrobefischungen aus wissenschaftlichen Gründen wurden auch Aale gezählt.
Hechte und andere Räuber sind ebenfalls vorhanden, aber eher selten. Gewässerwart: Peter Weingart

Die Unstrut Gewässer der Anglergemeinschaft Kyffhäuser vom Wehr Sachsenburg bis zur Kreisgrenze kurz vor Schloss Wendelstein. Hohe und flache Uferbereiche sowie stark oder schwach bewachsene Uferzonen wechsel sich ab.Den Angler erwartet in der Unstrut ein sehr reichhaltiges Angebot an verschiedensten Fischearten und -größen. Das geht von A-Z(Aal bis Zander ). Es wurden schon Regenbogen und Bachforellen gefangen, allgegenwärtig sind Hecht und Döbel,aber auch kapitale Welse sind drin !
In der warmen Jahreszeit ist die Unstrut aber auch ein stark frequentiertes Gewässer für Sportbootfahrer(Kanu/Kajak) !

Für Helme und Flutkanal gelten Folgende Gewässernummern : Helme : 64
Flutkanal : 65

Kiesgrube K1 Bad Frankenhausen : 49
Kiesgrube K2 Bad Frankenhausen : 50


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü